KostNixLaden

Miteinander Füreinander ist das Motto des KostNixLaden in Klagenfurt. Seit 2019 wird der Laden von der Pfingstkirche geführt. Es ist ein Ort der Begegnung, an dem Menschen in Not geholfen. Neben Gebrauchsgegenständen wie Kleidung und Geschirr, gibt es hier auch Tee und Kuchen.

KostNixLaden
Spitalgasse 2

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 9:00-14:00 Uhr

+43 660 4664726
pfingstkirche-klagenfurt.at
andreas.scridonesi@pfgk.at

Den Betrieb gibt es seit... ?

Die Pfingstkirche hat den KostNixLaden 2019 als neuer Investor übernommen. Davor wurde er vom iiik Verein (Verein für Interkulturalität, Integration und Inklusion in Kärnten) geführt.

Der Betrieb ist... und bietet...?

ein Kostnix Laden. Man kann hier also ohne Geld „einkaufen“. Das heißt, Leute bringen Spenden zu uns und Menschen, die die Dinge brauchen, können sie wiederum mitnehmen. Das sind lauter Gebrauchsgegenstände des alltäglichen Bedarfs – von Kleidung, über Spielsachen bis hin zu Geschirr. Die einzige Regel ist, dass man maximal drei Dinge pro Tag mitnehmen darf, damit das System gut funktioniert und gerecht ist.

Wir stehen für...?

Die Pfingstkirche ist eine Glaubensgemeinschaft, Nächstenliebe ist gleich Gottesliebe, und beides zusammen sind das höchste Gebot der christlichen Lehre. Das bedeutet, man soll seinen Nächsten lieben, wie sich selbst. Um zu verdeutlichen was dies meint, dient die Geschichte des Barmherzigen Samariters. Außerdem soll dies ein Ort der Begegnung sein, an dem Menschen in der Not geholfen. Wir bieten hier Kuchen und Tee an und sprechen mit den Menschen die in den Laden kommen. Die Unterhaltungen tuen vielen Leuten gut.

Das Besondere an unserem Angebot ist...?

dass die Dinge gratis sind. Das bedeutet allerdings nicht, dass sie nichts Wert sind. Ganz im Gegenteil. Gratis leitet sich aus dem lateinischen Wort „gratia“ ab, was so viel wie Gnade bedeutet. Das heißt, jemand anderes hat den Preis bezahlt, damit ich es kostenlos haben kann. Das Vorbild der Gnade (in einem anderen Zusammenhang) ist Gott selbst, der seinen Sohn für die Menschen geopfert hat damit Er ihnen gratis (aus Gnade) vergibt.

Wir sind im Kardinalviertel, weil...?

Das war irgendwie Schicksal. Wir haben den Laden ja übernommen. Aber es ist gut, dass der Laden im Zentrum der Stadt ist. Somit können die Leute zu Fuß zu uns kommen.

In drei Jahren ist das Kardinalviertel...?

Hoffentlich sind wir auch in drei Jahren noch hier und in den Herzen der Menschen. Es ist uns wichtig, dass die Leute wissen, dass es hier einen Ort der Gnade und der Begegnung gibt.

Morgen brauchen wir im Kardinalviertel...?

Menschen mit Herz und Mitgefühl… so wie überall. Wenn wir Menschen in irgendeiner Not begegnen, sollten wir an ihnen nicht vorüber gehen sondern stehen bleiben, Aufmerksamkeit schenken und bedingungslos zu helfen.