Stojanka Shop

Mit ihrer kleinen Modeboutique in der Bahnhofstraße hat sich Stojanka Kurtovic eine Traum erfüllt. Neben ausgewählter Damenmode ist der persönliche Kontakt mit den Kundinnen der Boutiquebesitzerin besonders wichtig. Nach einer Winterpause ist Stojanka ab März 2019 wieder in der Bahnhofstraße mit neuer Mode vertreten.

Stojanka Shop
Bahnhofstraße 16

Öffnungszeiten:
ab März 2019

Instagram: stojanka.k
Facebook:  Stojanka

Den Betrieb gibt es seit... ?

März 2017 mit dem Standort Bahnhofstraße 16.

Der Betrieb ist... und bietet...?

Der Betrieb ist ein kleiner, feiner leibevoll gestalteter Modeladen und bietet persönliche Kundenbetreuung und -bedienung an.

Ich stehe für...?

Ich stehe dafür, dass sich jede Kundin wohlfühlt – egal wie sie aussieht, wo sie herkommt oder welche Hautfarbe sie hat. Wir stehen für Vielfalt. Mode kann man sich kaufen, aber Stil nicht, den muss man leben. Bei uns kann jede Frau so sein wie sie ist. Mode ist in der heutigen Zeit sehr schnelllebig, dazu soll sie aber auch presiwert sein. 

Das besondere an meinem Angebot ist...?

, dass ich mir persönlich Gedanken mache, welche Ware ich einkaufe. Es soll keine Massenware sein. Jedes Outfit ist in der jeweiligen Größe nur einmal erhältlich und wenn es weg ist, kommt wieder was Neues. Bei mir bekommen die Kundinnen etwas Besonderes und deswegen kommen sie gerne zu mir. Ich habe zu meinen Kundinnen eine Freundschaftsbasis aufgebaut und gehe gerne auf Kundenwünsche ein. Dankbarkeit ist auch ein Aspekt den meine Kundinnen, neben den persönlichen Kontakt sehr schätzen.

Ich bin im Kardinalviertel, weil...?

Ich wollte immer ein Geschäft im Zentrum einer Stadt haben und würde auch nie in ein Shoppingcenter gehen. Im der Stadt ein Geschäft zu haben ist Lebensqualität. Das weiß man sehr zu schätzen, wenn man einmal in einem Shoppingcenter gearbeitet hat. Seit ich 16 Jahre alt war, ist es mein Traum gewesen ein eigenes Geschäft irgendwann zu haben und diesen Traum habe ich mir erfüllt.

In drei Jahren ist das Kardinalviertel...?

Ich würde mir wünschen, dass es ein Coming-Together-Ort wird. Wo man sich auch auf ein After-Work-Drink treffen kann, wo sich auch vom Gestalterischen etwas ändert und das Stadtbild attraktiver wird. JungunternehmerInnen sollen die Chance haben, Geschäftslokale zu einem angemessenen Preis anzumieten.

Morgen brauchen wir im Kardinalviertel...?

Wir brauchen in der Bahnhofstraße mehr Beleuchtung im Sinne von Straßenlaternen. Wir haben in der Bahnhofstraße von Kreuzung zu Kreuzung, beim Gehweg nur zwei Laternen, das ist zu wenig! Auch die Fleckenteppiche auf der Straße laden nicht gerade ein. Weniger Verkehr in Bahnhofstraße wäre auch wünschenswert – wir haben deswegen auch ein Parkproblem, da bei uns die ganze Innenstadt befahrbar ist! Eine Fußgängerzone in der Bahnhofstraße wäre wunderbar. Für Unternehmer ein pauschales Parkticket oder angemessene Preise in den Parkgaragen wären auch toll. Und wir brauchen ganz dringend KlagenfurterInnen die Klagenfurt gut finden und nicht über die eigene Stadt schimpfen.